Diese Fragen beantworten wir immer wieder gerne.

Manche wichtigen Fragen kommen immer wieder auf, deswegen haben wir sie hier gesammelt und gebündelt beantwortet.
Falls Ihre Fragen damit nicht umfassend beantwortet sind, kontaktieren Sie uns gerne und löchern Sie uns mit all den Fragen, die Sie noch an uns haben.

Allgemeine Fragen

Es ist immer eine gute Idee, einen Termin bei einem Arzt abzusagen, falls Sie keine Zeit haben, auch falls das recht kurzfristig vorkommt. Dies ermöglicht es dem Arzt, den Termin an jemand anderen zu vergeben und vermeidet Wartezeiten für andere Patienten.

Es ist wichtig, den Arzt so schnell wie möglich über Ihre Absage zu informieren, damit er die notwendigen Anpassungen vornehmen kann. Sobald Sie den Termin absagen, stellen Sie sicher, dass Sie einen neuen Termin vereinbaren, damit Sie schnellstmöglich die notwendige medizinische Versorgung erhalten.

Am besten rufen Sie uns dazu einfach kurz an: 08441 277690

Hier erscheint die Antwort auf die oben gestellte Frage. Eine kurze und knappe Erklärung, die jeder gut verstehen kann.

Aktuell bieten wir keine Hausbesuche an.

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, weil die Terminnachfrage sich von Woche zu Woche unterscheiden kann.

Trotzdem können Sie ganz einfach herausfinden, wann ein Termin für Sie frei ist: Klicken Sie einfach in der Menüleiste auf Termin buchen und schon können Sie ganz bequem online einen Termin bei uns buchen.

Im Normalfall ist eine Überweisung Ihres Hausarztes erforderlich. In Einzelfällen können Sie uns gerne zur individuellen Absprache kontaktieren.

Wir akzeptieren alle Krankenkassen.

Die Dauer Ihres Termins bei uns kann variieren, je nachdem, welche Art von Untersuchung oder Behandlung durchgeführt wird. In der Regel dauern Termine bei uns etwa 30 bis 60 Minuten, manchmal auch länger, falls umfangreichere Untersuchungen oder Behandlungen durchgeführt werden.

Wenn Sie zum ersten Mal zu uns kommen, wird der Arzt in der Regel eine gründliche Anamnese durchführen. Der Arzt wird auch eine körperliche Untersuchung durchführen und gegebenenfalls weitere Tests, wie beispielsweise ein EKG oder eine Ultraschalldiagnostik, durchführen. Dafür sollten Sie entsprechend Zeit einplanen.

Fragen rund um unsere Kardiologie

Sollten wir Ihnen vorab nichts Gegenteiliges gesagt haben, können Sie frühstücken. Es gibt allerdings – gerade mit Blick auf das EKG – einige Dinge zu beachten:

Es ist in der Regel erlaubt, vor einem EKG zu frühstücken.
 Allerdings sollte man auf bestimmte Dinge achten, die das Ergebnis des EKGs beeinflussen können.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass man vor dem EKG genügend Zeit hat, um das Frühstück in Ruhe zu essen und die Nahrung gut zu verdauen. Es ist nicht ratsam, unmittelbar vor dem EKG zu frühstücken, da dies das Ergebnis beeinflussen und ungenaue Messwerte liefern kann.

Außerdem sollte man beim Frühstück vor dem EKG darauf achten, keine Lebensmittel zu essen, die die Herzfrequenz erhöhen können. Dazu gehören zum Beispiel Kaffee, Tee, Energydrinks und Alkohol. Auch bestimmte Medikamente können das EKG-Ergebnis beeinflussen, deshalb sollte man den Arzt oder das medizinische Personal darüber informieren, welche Medikamente man einnimmt.

Insgesamt kann man also sagen, dass es in Ordnung ist, vor einem EKG zu frühstücken, solange man genügend Zeit hat, um das Frühstück in Ruhe zu essen und auf bestimmte Lebensmittel und Medikamente achtet, die das Ergebnis des EKGs beeinflussen können.

EKG-Aufzeichnungen, die von einer Smartwatch erstellt werden, können ein nützliches Werkzeug sein, um Veränderungen in Ihrem Herzrhythmus zu verfolgen. Sie sollten jedoch nicht als Ersatz für eine medizinische Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt betrachtet werden.

Sie können die Daten trotzdem sehr gerne zu Ihrem Termin mitbringen, so dass wir einen Blick darauf werfen können, um nach Auffälligkeiten zu schauen.

Es gibt einige Symptome, die darauf hindeuten können, dass ein Besuch bei einem Kardiologen angebracht ist. Dazu gehören:

  • Brustschmerzen oder Engegefühl in der Brust
  • Schmerzen, die in den Arm, den Rücken, den Hals oder das Kiefergelenk ausstrahlen
  • Kurzatmigkeit, besonders bei körperlicher Anstrengung
  • Schwindelgefühle oder Ohnmachtsanfälle
  • Herzrasen oder unregelmäßiger Herzschlag
  • Schwäche oder Müdigkeit

Wenn Sie eines oder mehrere dieser Symptome haben, sollten Sie unbedingt einen Kardiologen aufsuchen. Es ist wichtig, dass solche Symptome frühzeitig erkannt und behandelt werden, um das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie einen Kardiologen aufsuchen sollten, sollten Sie immer mit Ihrem Hausarzt sprechen. Er oder sie kann Ihnen raten, ob ein Besuch bei einem Kardiologen angebracht ist.

Das lässt sich pauschal nicht beantworten und hängt einerseits von Ihrer Medikation, andererseits von der geplanten Behandlung ab.

Informieren Sie uns bitte bei Ihrem Besuch umfassend über Ihre aktuelle Medikation, so dass wir schauen können, wie wir am besten vorgehen.

Es gibt einige Verhaltensweisen und Lebensstiländerungen, die dazu beitragen können, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren. Einige dieser Maßnahmen sind:

  • regelmäßige körperliche Bewegung
  • eine gesunde und ausgewogene Ernährung
  • das Rauchen aufzugeben
  • das Trinken von Alkohol in Maßen
  • das Vermeiden von zu hohem Stress
  • regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Arzt, um das Risiko frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt besprechen, welche Verhaltensweisen und Lebensstiländerungen für Sie am besten geeignet sind, um Ihr Herz-Kreislauf-Risiko zu reduzieren.