Medizinisches Versorgungszentrum Pfaffenhofen

Willkommen auf der Website des Internistischen Medizinischen Versorgungszentrums Pfaffenhofen. Wir bieten ihnen ein umfassendes Angebot in der fachärztlichen internistischen Versorgung mit einem Schwerpunkt in der Gastroenterologie, Kardiologie, Diabetologie und Onkologie.
 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und darüber, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken! 

termine.png

Öffnungszeiten

Montag

07.30 - 13.00 Uhr

14.30 - 17.00 Uhr

Dienstag

07.30 - 13.00 Uhr

14.30 - 17.00 Uhr

Mittwoch

07.30 - 13.00 Uhr

14.30 - 17.00 Uhr

Donnerstag

07.30 - 13.00 Uhr

14.30 - 17.00 Uhr

Freitag

07.30 - 13.00 Uhr

MVZ Pfaffenhofen,

Hohenwarter Str. 31,
85276 Pfaffenhofen
 
Ärzte Kardiologie

                                                                   Telefon 08441 - 277 69 - 0                                                                       

M.D. AbdelRahman El Sharkawy

Facharzt für Kardiologie

Dr. med. Stefan Barth

Facharzt für Kardiologie

Dr. med. Christine Friedl

Fachärztin für Kardiologie

 
bild02.png

Elektrokardiogramm (EKG)

Das Ruhe-EKG ist Grundlage jeder Untersuchung des Herzens. Es stellt die elektrische Erregung des Herzens dar, ohne die der Muskel nicht pumpen könnte.
 

Durch ein EKG können Reizbildung und Erregungsleitung des Herzens überprüft werden und Herzrhythmusstörungen erkannt oder ausgeschlossen werden. Ebenfalls gibt das EKG wichtige Informationen über die Durchblutung des Herzens unter Ruhebedingungen.

bild03.png

Ultraschalldiagnostik

Ultraschalluntersuchungen erlauben eine nicht-invasive Beurteilung der Herzfunktionen. Somit können Wandbewegungs-störungen erkannt werden, die auf Herzmuskelerkrank-ungen, vergangene Herzinfarkte, eine Verdickung der Herzmuskulatur, Blut-hochdruck, oder andere Herzmuskel-erkrankungen hinweisen können.

 

Aber auch Blutflüsse in den Gefäßen können mittels einer Doppler-technologie sichtbar gemacht werden, um die Blutflussgeschwindigkeit zu messen, welche für ein gesundes kardiovaskuläres System unerlässlich ist. Werden atherosklerotische Veränderungen im Frühstadium erkannt, können wir diese rechtzeitig und entsprechend behandeln.

bild04.png

Belastungs-EKG und Spiroergometrie

Das Belastungs-EKG registriert das EKG und dessen Veränderungen unter Belastungsbedingungen auf einem Fahrradergometer.
 

Kommt es unter Belastungs-bedingungen zu einer Durchblutungs-störung der Herzens, so kann diese mit dem Belastungs-EKG erkannt werden. Ebenfalls wird das Verhalten von Puls und Blutdruck als auch das Auftreten von Herzrhythmusstörungen unter Belastung untersucht, sodass die Messung eines physischen Leistungsstandes möglich wird.

Angebot Kardiologie
bild05.png

Langzeit-Blutdruckmessung

Bei der Langzeit-Blutdruckmessung wird der Blutdruck ambulant über 24 Stunden aufgezeichnet.
 

Hierzu wird am Oberarm eine Blutdruckmanschette angelegt, die

in regelmäßigen Abständen aufgepumpt wird. Die Messungen werden gespeichert und ausgewertet.
 

Die Analyse der Blutdruckwerte ermöglichen eine genaue Bewertung der Blutdrucklage und eine Differenzierung situationsbezogener Blutdruckanstiege für eine individuelle medikamentöse Therapie.

bild06.png

Langzeit-EKG

Das Langzeit-EKG ermöglicht die Aufzeichnung der Herzstromkurve über 24 Stunden und länger. So sind wir in der Lage, nur phasenweise auftretende Fehler der Reizbildung oder Erregungsleitung am Herzen zu dokumentieren.

Event-Rekorder

Im Falle von sehr seltenen Herzrhythmusstörungen stellen wir Ihnen einen Ereignisrekorder zur Verfügung. Diesen können Sie für mehrere Wochen tragen und im Falle eines Ereignisses individuell auslösen.

bild09.png

Lungenfunktionsprüfung

Die Lungenfunktionsprüfung ist wichtiger Bestandteil der Diagnostik von Lungen- und Atemwegs-erkrankungen und hilft bei der Differenzierung des Leitsymptoms der Atemnot.
 

Mit den Methoden der Spirometrie und Bodyplethysmographie lassen sich wichtige Erkrankungen wie Asthma bronchiale, chronische Bronchitis und Lungenüberblähung sicher und ohne Belastung für den Patienten diagnostizieren und die Effizienz der Therapie überprüfen.

Ärzte Gastroenterologie

Dr. med. Josef Högenauer

 

Facharzt für Innere Medizin

Schwerpunkt Gastroenterologie und Kardiologie

Stellvertretender Ärztlicher Leiter

Dr. med Thomas Mayer
 

 

Facharzt für Gastroenterologie

Dr. med. Volker Stagge

 

Facharzt für Gastroenterologie

 
Magenspiegelung.jpeg

Ösophagogastroduodeno-skopie (Magenspiegelung)

 

Bei Sodbrennen, Oberbauch-schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, oder Teerstuhl bietet sich eine Abklärung durch eine Magen-spiegelung an. Hierbei werden mittels eines Endoskops, einer Art Schlauch mit Videokamera an der Spitze, das Innere der Speiseröhre, des Magens und des oberen Dünndarms untersucht. Somit können eventuelle Entzündungen, Polypen, Geschwüre, oder Beläge und andere Veränderungen sicher diagnostiziert und ggf. behandelt werden. 

Proktoskopie.jpeg

Proktoskopie mit Hämorrhoidenverödung und Ligaturbehandlung (Enddarmspiegelung und Behandlung) 

 

Bei Blutungen, Jucken, Nässen und Schmerzen im Enddarm- und Gesäßbereich kann eine Enddarmbehandlung durchgeführt werden. Sie erfolgt ohne spezielle Vorbehandlung, ambulant, dauert ca. 10 Minuten und ist weitgehend schmerzfrei. 

Darmspiegelung.jpeg

Coloskopie mit Polypektomie (Darmspiegelung)

 

Bei Bauchschmerzen, Durchfall, unklaren Blutungen, oder positiven Hämokulttesten bietet sich eine Darmspiegelung an. Hierbei wird mittels eines Endoskops, einer Art Schlauch mit Videokamera an der Spitze, das Innere des Darms untersucht. Somit können eventuelle Polypen, Geschwüre, Tumore und andere Veränderungen sicher diagnostiziert und ggf. behandelt werden. 

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen 

 

Betreuung (Diagnostik, Therapie und Kontrollen) von Patienten/Patientinnen mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn). Neben der endos- kopischen Diagnostik bieten wir eine individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Therapie an.
 

Dabei kommen neben etablierten medikamentösen Therapien auch neue Medikamente wie Immunsuppressiva und spezifische Antikörpertherapien (Biologika) zum Einsatz.

Funktionsdiagnostik / H2-Atemteste 

 

Abklärung von Nahrungsmittel-unverträglichkeiten (Laktose-/ Fruktoseintoleranz) und/oder einer bakteriellen Fehlbesiedelung des oberen Dünndarmes.

Angebot Gastroenterologie
 
Arzt Diabetologie 

Dr. med. Martin Kulzer

Facharzt für Innere Medizin

 
Angebot Diabetologie
AdobeStock_27201799_Preview.jpeg

Nachsorge bei Tumorerkrankungen

 

Nach überstandener Tumorerkrankung bieten wir regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen an.

Bluttransfusionen.jpeg

Bluttransfusionen 

 

Bei Mangel von roten Blutkörperchen oder Blutplättchen bieten wir Ersatz durch Fremdbluttransfusionen an.

Langzeiternährung über Gefäßkatheter.jpe

Parentererale Ernährung

 

Bei fortgeschrittenen Erkrankungen, bei denen die normale Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme nicht ausreichend ist, bieten wir eine flüssige Ernährung über einen Venenkatheter an. 

 
Diabetes Mellitus Typ 1.jpeg

Diabetes Mellitus Typ 1

 

Diabetes Mellitus Typ 1

Diabetes Typ 1 ist die seltenere Form der Zuckerkrankheit und wird auch juveniler (jugendlicher) Diabetes genannt, weil er meist schon im Kindes- und Jugendalter in Erscheinung tritt. Hier produziert die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genügend oder gar kein Insulin. Betroffene müssen deswegen regelmäßig das Hormon Insulin spritzen, um ihren erhöhten Blutzuckerspiegel zu senken. 

Für eine körperliche Untersuchung bei Verdacht auf Diabetes Typ 1 entnehmen wir eine Blut- und Urinprobe. Beide müssen nüchtern erfolgen. Das heißt: In den acht Stunden von der (morgendlichen) Blutentnahme dürfen Sie nichts essen und höchstens ungesüßte, kalorienfreie Getränke konsumieren (wie Wasser).

Diabetes Mellitus Typ 2

 

Diabetes Typ 2 ist die häufigste Form der Zuckerkrankheit und entsteht anders als Typ 1 durch eine mangelhafte Insulinwirkung an den Körperzellen und resultiert meistens aus krankhaftem Übergewicht (Adipositas), oft nach dem 40. Lebensjahr. Dadurch gelangt nicht genügend Zucker aus dem Blut ins Gewebe. Hier sind Ernährungsumstellungen, viel Bewegung und blutzuckersenkende Medikamente ratsam, in fortgeschrittenen Stadien ggf. auch eine Insulinbehandlung. Bei einem Verdacht auf Diabetes Typ 2 kann dieser durch die Messung des Blutzuckers, einem oralen Glukosetoleranztest (oGTT), oder Untersuchen zu Begleit- und Folgeerkrankungen abgeklärt werden. 

Gestationsdiabetes Typ 4.jpeg

Gestationsdiabetes (Typ 4)

 

Gestationsdiabetes, auch Schwangerschaftsdiabetes oder Typ 4 Diabetes genannt, ist eine nicht seltene Begleiterkrankung einer Schwangerschaft und verläuft meist symptomlos. Allerdings kann er auch zu Komplikationen für Mutter und Kind führen. Auch diesen können wir mit einem oralen Glukostetoleranztest (oGTT) abgeklären. 

Arzt Onkologie
Dr. med. Christoph von Streit.png

Dr. med. Christoph von Streit

Facharzt für Innere Medizin, FA für Hämatologie und Onkologie

Ärztlicher Leiter

 
Hämatologische Diagnostik.jpeg

Hämatologische Diagnostik und Therapie 

 

Bei Hinweisen auf krankhafte Veränderungen des Blutsystems können wir durch Labordiagnostik, bildgebende Verfahren und Knochenmarkdiagnostik Erkrankungen feststellen und medikamentös behandeln.

AdobeStock_143340083_Preview.jpeg

Onkologische Diagnostik

 

Bei Hinweisen auf Tumorerkrankungen bieten wir mit Labordiagnostik, bildgebenden Verfahren und Endoskopie ein vielfältiges Untersuchungsangebot an. Durch unsere Einbettung in ein onkologisches Netzwerk können wir Sie zum Beispiel schnell in entsprechende Schwerpunktabteilungen überweisen.  

Fotolia_15561238_XS.jpg

Medikamentöse Tumortherapie

 

In unserer tagestherapeutischen Einheit bieten wir Behandlungen mit hochwirksamen Tumormedikamenten wie zum Beispiel Chemotherapie durch Zytostatika, gezielte oder personalisierte Krebstherapie oder Krebsimmuntherapie nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen an.

Angebot Onkologie
 
 
Altmodische Uhr

Zeit

Die Zeit mit den Patienten ist unsere stärkste Währung. 
 

Diese nutzen wir ausgiebig und ohne Blick auf die Uhr, sodass wir jedes Gespräch individuell und der Situation angemessen gestalten können.

Menschen während des Workshops

Empathie

Viele Arztbesuche können mit Angst beginnen, aber mit Hoffnung enden.

Dieser Idee wollen wir entsprechen und unseren Patienten mit einer Gesprächskultur begegnen, die ein gutes Gefühl hinterlässt. 

Frau am Telefon

Kommunikation

Wenn Sie uns besuchen versuchen wir Ihre Fragen zu klären, statt neue zu schaffen.

Deswegen informieren wir Sie stets über Ihre Möglichkeiten, den Sinn und Zweck von Untersuchungen und Behandlungen und das in einer Sprache, die komplexen Erkrankungen gerecht wird, aber verständlich bleibt.  

Philosophie
Wissen

Um Sie optimal zu behandeln, bilden wir uns ständig weiter. Damit auch Sie die Möglichkeit haben sich vor oder nach ihrem Besuch bei uns über Ihre Gesundheit zu informieren, können Sie auf folgende Quellen zurückgreifen:

 

  • Deutsche Herzstiftung e.V.
    Die Deutsche Herzstiftung e.V. ist die größte, gemeinnützige und unabhängige Anlaufstelle für Patienten und Interessierte im Bereich der Herzerkrankungen.
    www.herzstiftung.de

​​

  • Stiftung Darmgesundheit und Felix Burda Stiftung
    Die Stiftung Darmerkrankungen engagiert sich für die Belange von Menschen mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Die Felix Burda Stiftung legt ihren Schwerpunkt auf die Früherkennung von Darmkrebs. 
    www.stiftung-darmerkrankungen.de und www.felix-burda-stiftung.de

  • Deutsche Krebsgesellschaft 
    Die Deutsche Krebsgesellschaft ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft in Deutschland. Auf der Webseite finden sich neben Fachinformationen detaillierte Informationen für Patienten und Angehörige und weiterführende Links. 
    www.krebsgesellschaft.de/basis-informationen-krebs.html

     

  • Unser Praxis info Magazin
    In unserem Praxis info Magazin finden Sie neueste Erkenntnisse, Tipps zur Prävention und spannende Artikel.

 
 
Kontakt

MVZ Pfaffenhofen


Hohenwarte Straße 31
85276 Pfaffenhofen

Telefon: 08441 - 277 69 - 0

Telefax:     08441 - 277 69 - 300

Mail: 

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bus: 500 oder 506
Bahn: 524, 525 oder 509

 


Mit dem Auto

Von Ingolstadt/München über die A9: Ausfahrt Pfaffenhofen

Parkmöglichkeiten

Öffentliche Parkplätze